Bwanda/Masaka

Bwanda/Masaka · 17. November 2018
Das Bild entstand bereits Mitte März. Direkt im Vordergrund sieht man je die Toiletten der Jungs und Mädchen. Es ist bisher noch ein "kleines" Labyrinth, aber die Kinder werden sich gewiss über den vielen Platz freuen. Schon der Rohbau sieht groß aus und wirkt so, als ob man sich darin mal wohlfühlen kann.

Bwanda/Masaka · 01. August 2018
Hilfe zur Selbsthilfe Unter diesem Motto bat Schwester Angella, die Schulleiterin, uns um eine finanzielle Hilfe für einen Kuhstall für 4 Kühe. Seit einigen Jahren hat die Schule eine Kuh. Da die taubblinden Kinder, die Kindergartenkinder und die kranken Kinder täglich zum Frühstück Milch bekommen, reicht die Milch einer Kuh nicht aus. So wird Milch von einem Bauern dazugekauft. Noch bis 2017 liefen 2 – 3 Kinder jeden Tag 1,5 km zum Konvent, um dort beim Bauern die Milch zu kaufen....

Bwanda/Masaka · 01. August 2018
Laptops waren schon seit vielen Jahren ein großer Wunsch für die Schule in Masaka, da es hier bisher nur 4 sehr alte auf Windows XD laufende Computer gibt. So haben Alexander und Jennifer sich im April 2017 darum gekümmert, Laptops zu bekommen. Zuvor hatten wir eine Mail von der Firma Labdoo erhalten, die Laptops mit Bildungssoftware für Schulen im Ausland spenden. Wir haben einen Antrag geschrieben und sofort eine Bestätigung und die Zusage bekommen, dass wir 15 Laptops für die Schule in...

Bwanda/Masaka · 01. Juni 2018
Im Jahr 2018 wurde in Bwanda/Masaka viel renoviert, Gebäude erweitert, Straßen begradigt und und und... Stall für Hühner und Puten: Schwester Angella hat den Hühnerstall um fast 1/3 erweitert lassen. Somit können nun mehr Hühner und Puten gehalten werden, so dass es am Ende mehr Eier und auch mehr Hühner- bzw. Putenfleisch gibt. Dies soll den Kindern an besonderen Tagen zugute kommen. Auffahrt: Die Auffahrt zu den Garagen und oberen Klassenzimmern wurde neu gemacht. In der Regenzeit war...

Bwanda/Masaka · 01. Juli 2017
Oberhalb des Schulgebäudes stehen zwei Wassertanks. Einer, wie auf dem Bild zu sehen, ohne Schutz und ein zweiter, wie auf dem letzten Bild zu sehen, einbetoniert. Beide sind sehr kaputt und müssen dringend ausgetauscht werden. Einbetonierte Tanks halten um einiges länger, da sie der Witterung nicht so stark ausgesetzt sind. Und da Kunststofftanks nicht rosten, sollen jetzt zwei neue Kunststoff-Wassertanks einbetoniert werden. Außerdem werden die Dachrinnen erneuert, so dass auch in einer...

Bwanda/Masaka · 01. Mai 2017
In den langen Ferien von Dezember bis Anfang Februar wurden alle Gebäude in Bwanda neu gestrichen und einige kaputte Fenster durch neue ersetzt. Auch wurden in den Klassenzimmern neue Bilder an die Wände gemalt, was besonders in der Vorschule sehr schön geworden ist. Alles wirkt wieder viel freundlicher und sehr einladend. Hierfür wurden 2.500 € vom Afrikaprojekt an die Schule überwiesen. Nur an der Taub-Blinden-Schule konnte noch nicht gestrichen werden, da die Zeit einfach nicht...

Bwanda/Masaka · 01. Februar 2017
Wie jeder weiß ist Bildung das A und O, wenn man im Leben etwas erreichen möchte. Und besonders bei LehrerInnen ist es sehr wichtig, da sie ihr Wissen an die Kinder weitertragen müssen. Somit ist es uns ein großes Anliegen, dass nach und nach die LehrerInnen das Studium "Special Needs", was dem deutschem Studium Sonderpädagogik ähnelt, absolvieren. Zur Zeit gehen diese drei LehrerInnen immer in den Schulferien für 3 Jahre zur Uni. Da die Schulferien meist einen bis zwei Monate lang sind,...

Bwanda/Masaka · 01. November 2016
Juliet Nakamya, eine gehörlose ehemalige Schülerin der St. Marks School VII., wollte schon immer Gehörlosen-Lehrerin werden. Ihrem Wunsch haben wir entsprochen und ihr ein dreijähriges Studium finanziell ermöglicht. Wir können nun stolz sein, dass eine Schülabgängerin aus der von uns unterstützten Schule ein Studium erfolgreich gemeistert hat und in Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit an der St. Marks School VII. angestellt sowie vom ugandischen Staat ein Lehrer-Gehalt beziehen wird....

Bwanda/Masaka · 01. Januar 2015
Der Schulkomplex in Bwanda wird leider oft von Fremden besucht, da es an einer Straße liegt und gerne als Abkürzung bergaufwärts durchquert wird. Die neugierigen Menschen verunsichern nicht selten die gehörlosen Kinder und Schwestern.

Bwanda/Masaka · 01. August 2011
Man kann es sich kaum vorstellen: Die Welt von den beiden gehörlosen Buben ist grau und verschwommen. Lichter, Farben und Gesichter. Alles sehen sie nur durch dichten Nebel. Die beiden möchten guter Schüler sein. In ein - bis zwei Jahren werden die beiden Buben ganz blind sein. Der Graue Star zerstört Ihre Augen. Es soll den beiden durch eine Augenbehandlung geholfen werden. Grauer Star endet in Afrika nicht selten tödlich und wenn man daran denkt, dass für Gehörlose die Augen der...

Mehr anzeigen